Startseite

 

 

Sie haben den Weg zu


gefunden.

Herzlich Willkommen!

 


Duden:

Fernglas, das

Anfang des 17. Jahrhunderts zuerst für das in den Niederlanden erfundene einrohrige Teleskop, niederländisch verrekijker

 

Die Entwicklung der optischen Industrie:

Die optischen Instrumente sind anfänglich im wesentlichen nur aufgrund praktischer Versuche und durch Probieren entstanden.

Solange man sich hiermit begnügte, konnte man keine wesentlichen Fortschritte und Verbesserungen erzielen.

Das wurde erst möglich, als es gelang, Theorie und Praxis sinnvoll miteinander zu verknüpfen.

Hierbei waren zwei deutsche Physiker bahnbrechend:

Joseph von Fraunhofer (1787-1826)

Ernst Abbe (1840-1905)

Joseph von Fraunhofer hatte seine Tätigkeit als einfacher Glasschleifer in München begonnen und sich durch eifriges Selbststudium die nötige theoretischen Kenntnisse erworben. Ihm sind erhebliche Fortschritte in der Herstellung des optischen Glases wie im Schleifen der Linsen zu verdanken.

Der eigentliche Begründer der heutigen deutschen optischen Industrie aber wurde Ernst Abbe, der Schöpfer der Zeisswerke in Jena. Ihr Weltruhm beruht vornehmlich auf seiner Lebensarbeit.

Aufbauend auf Arbeiten des Göttinger Mathematikers C. F. Gauß hat er es verstanden, die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Forschungen praktisch zu verwirklichen. Zu seinen schönsten und bekanntesten Erfolgen gehört die Erfindung und Herstellung praktisch brauchbarer Prismengläser (1893).

Ein bereits um 1850 unternommener Versuch, derartige Ferngläser in einer Pariser optischen Werkstatt herzustellen, scheiterte, weil damals weder die Technik der Herstellung noch die der Bearbeitung des optischen Glases genügend entwickelt war.

Es ist erster Linie das Werk von Ernst Abbe, wenn wir heute über zahlreiche optische Instrumente verfügen, die unentbehrlich und notwendige Helfer für die Wissenschaft und für die Technik, für die See- und die Luftschiffahrt und nicht zuletzt für das Heer geworden sind.

Quelle: Grimsehl - Lehrbuch der Physik, Band 1 (1939 Verlag und Druck B. G. Teubner in Leipzig und Berlin)

 

 


 

Militärische Ferngläser - "das bewaffnete Auge"

In erster Linie beschäftigt sich diese Seite mit Dienstgläsern des deutschen Heeres.
Natürlich sollen auch Ferngläser der Kriegsmarine -die sich einer weit größeren Beliebtheit erfreuen und soweit es mir möglich ist- mit thematisiert werden.



 

Besucher seit dem 04.09.2011: 10137

Copyright © 2011-2016 www.dienstglas.de.to

 

                                                                                                      
 

 

free counters

Free counters

Nach oben